Dienstag, 10. Januar 2012

Von der NASA versteckte Städte auf den Mond - Was steckt dahinter?

Immer wieder wird behauptet, dass die NASA Bilder vom Mond oder vom Mars zensieren würde - und das auch noch ziemlich schlecht und deutlich, den jeder könne die unscharfen Bereiche auf diesen Photos erkennen. Was steckt wohl dahinter? Ein Raumschiff, das wir nicht sehen sollen, oder riesige Hochhäuser? Besonders Richard C. Hoagland füllt ganze Bücher und Webseiten mit solchen Beweisbildern...

Ist es so? Hat die NASA einfach bereiche des Mondes unscharf gemacht, damit wir da etwas nicht sehen?

Nein. Man muss sich daran erinnern, wie diese Bilder damals in der Zeit vor der digitalen Bildbearbeitung entstanden sind - es sind Mosaikbilder, zusammengesetzt aus mehreren Einzelaufnahmen.

Man nahm ein normales Foto vom Mars oder Mond, das aus größerer Entfernung aufgenommen wurde und vergrößerte es auf den Massstab der Detailaufnahmen. Dieses extrem detailarme Bild diente vor allem der Orientierung, wo die Einzelaufnahmen hinkommen und das am Ende keine fehlenden Lücken entstehen. Dann wurden die Einzelaufnahmen auf dieses grosse Gesamtbild geklebt. Hat man dann alle verfügbaren Einzelbilder so bearbeitet, wird das Mosaik bzw. ein Ausschnitt davon fotografiert.

In den Pioniertagen hat man noch nicht systematisch eine neue Welt mit Detailaufnahmen kartographiert. Die Sonden hatten ja nur begrenztes Filmmaterial an Board, das an Bord der Sonde entwickelt werden musste, bevor es zur Erde gefunkt werden konnte. Also flog man einmal rum und verschafft sich erstmal mit detailarmen Grossaufnahmen einen Gesamtendruck und lenkte die Sonde dann in tiefere Bahnen, welche gezielt interessante Gebiete abdeckte.

Hier behauptet Hoagland, die dreieckigen Bereiche seien zenstiert, wohl weil dort Hochhäuser, Türme oder ähnliche imposante, ausserirdische Gebäude stehen, die die NASA vor uns natürlich verstecken muss:


Auffällig ist, wenn da Hochhäuser sein sollen - wie Hoagland behauptet, warum werfen sie keine Schatten?

Damit man besser sieht, dass das Photo wirklich aus verschiedenen Einzelaufnahmen zusammengesetzt wurde, habe ich mal die deutlichsten Helligkeits-/Strukturunterschiede der Einzelaufnahmen markiert - man kann die Ränder und Eckpunkte finden, wenn man danach sucht:


Die angeblich zensierten Bereiche sind die, wo das vergrößtere Unterlagenbild nicht von den besseren, detailierteren  Nahaufnahmen bedeckt wurde.

Wir vergessen heutzutage zu sehr, das Bildbearbeitung in der Zeit, vor den heute allgegenwärtigen PCs, ein echtes Handwerk war. Bildbearbeitung war zu dieser Zeit noch etwas, was man vor allen mit Schere, Klebstoff, Farbe, Pinsel und Reprofotografie machte. Photoshop gab es zu dieser Zeit nicht, und selbst die Grossrechner der NASA hatten damals weder das Speichervermögen noch die Rechenkapazität um Bildbearbeitung, wie wir sie heute selbstverständlich alle kennen, am Computer durchzuführen.

Kommentare:

  1. Wieder ein "Redner".

    Sauber recherchieren ist für dich wohl nicht nötig oder?
    Du weisst worüber Leute schreiben? Was gemeint ist?

    Dann bitte erklär mir mal die geschwärzten Flächen auf den Aufnahmen des Lunarsatelliten?

    Manchmal werd ich echt stinkig.
    Wenn man keine Ahnung hat, dann einfach ma die?......

    Wie kann man nur so ignorant mit Millionen von Leuten ins Gericht gehen? Obwohl es Tatsachen sind.

    Einfach mal grob pauschal alles negieren was man liest :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst Du die amerikanischen Lunar Orbiter oder die russischen Luna-sonden?

      Die amerikanischen Lunar-Orbiter hatten filmstreifen an Bord, die in der Sonde schnellentwickelt und ähnlich wie ein Fax-Gerät abgetastet und zur Erde gefunkt wurden, aus diesen Streifen wurde dann die erste Mondkarte zusammengesetzt. Die schwarzen Balken, die auf diesen Montage zu sehen sind, entstanden dadurch, das einzelne dieser Aufnahmen verloren/misslungen sind. Den film in der Sonde konnte keiner austauschen wärend sie um den Mond kreist, wenn da was mit den Film schiefging oder die Übertragung aussetzte, fehlte ein Streifen.

      Die russischen Luna-Sonden hatten nur rudimentäre, schlechte kameras und das Funkübertragungsverfahren der Russen war auch alles andere als ausgereift. Die ersten Luna-Bilder sind grottig schlecht.

      Schon mal auf die Idee gekommen, die "von der NASA geschwärzten Bereiche" bei anderen Missionen zu suchen? Nicht nur die Amis flogen um den Mond, auch die Russen, Europäer, Japaner, Chinesen und sogar die Inder hatten und haben raumsonden, die um den Mond flogen und ihn kartographierten. Insg. gab es über 100 Mondmissionen: Chronologie der Mondmissionen

      Löschen

Gadgets By Spice Up Your Blog