Dienstag, 27. März 2012

Heute ist es passiert: Echte Chemtrails von der NASA - Update

Nach mehrmaligen Aufschub wegen ungünstigem Wetter ist heute vormittag (deutsche Zeit) das ATREX-Experiment durchgeführt worden, über das ich hier schonmal berichtete. Kurz zusammengefasst wurden 5 Forschungsraketen in sehr kurzen Abständen in den Nachthimmel über den Atlantik geschossen, die eine leuchtende Chemikalie in einen Bereich von 80-140 Kilometern Höhe ausstiessen, um durch deren Beobachtung mehr über die extrem schnellen Höhenwinde am Rande unserer Atmosphäre zu erfahren.

Oder einfach gesagt:

Echte "Chemtrails" von der NASA, wissenschaftlich bestätigt!

Eigentlich eine kleine Sensation, genau das, was sich Organisationen wie die Bürgerinitiative "sauberer Himmel" eigentlich lechzen müssten, aber irgendwie ging das Thema an den Chemtrail-Seiten bis auf wenige Ausnahmen ganz vorbei. Auch die normale Presse berichtete kaum, im deutschsprachigen Raum habe ich bisher gar nichts gefunden. Werner Walters UFO-Meldestelle postete ein paar Videos und war weniger begeistert. Die Videos waren auch eher nichts, dafür aber ein paar Bilder (von echten Chemtrails!!!11!). Muss ich diese Lücke wohl füllen, auch wenn ich wegen der Uhrzeit das ganze nicht durchweg verfolgen konnte.


Start einer der 5 Raketen. Quelle: Nasa via twitter

Das Startfenster heute war nur 3 Stunden groß, ein Teil des Atlantiks musste von der Küstenwache abgesperrt werden (daran scheiterte ein vorheriger Startversuch, da sich im Gebiet noch Fischerboote aufhielten). Paradoxerweise hätte heute der Wind im Bodennähe der Sache fast einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zwar sollen diese Raketen der Erforschung eines Windes mit Geschwindigkeiten von bis zu 480 Km/H (300 mph) dienen, am Startort und in den unteren Atmosphärenschichten durfte der Wind 17 mph nicht überschreiten. Erst in den letzten Minuten am Ende des Startfensters liess der Wind nach, Wenn ich richtig gehört habe, waren die Windbedindungen am Ende nicht wirklich auf "green" also in der sicheren Zone, sondern man hat wohl trotz einer leichten Überschreitung der Sicherheitsgrenze von 17 mph den Start auf gut Glück freigegeben - und die Mission ist geglückt. Alle 5 Raketen haben ihre Chemikalien - während des Startes "Chemical Tracer" genannt, an der Grenze unserer Atmosphäre über 80 Kilometern Höhe abgesetzt.

Hier ein Video vom eigentlichen Start, nachdem man vorher stundenlang auf abnehmenden Wind gewartet hat:




Video von der NASA-Mediathek

Im Video sind die "Chemtrails" allerdings nur schwer zu sehen, diese Aktion wurde aber von mehreren Bobachtungsorten an der Ostküste der USA sowie von Schiffen und Radaranlagen beobachtet. Die Wissenschaftler werden aus ihren Aufnahmen Modelle der ausgebrachten Rauchfahnen entwickeln und ihre Computer damit füttern um mehr über diesen Teilbereich der Atmosphäre, der für Flugzeuge und Ballone viel zu hoch, für Satelliten aber gefährlich niedrig ist, zu erfahren. Das wird Zeit brauchen.

Aber viele Amateure sind bis 5 Uhr morgens (Ortzeit EST) wach geblieben um das Ereignis zu fotografieren. Schnell wurden über twitter die ersten Aufnahmen veröffentlicht (sorry an meine Twitter-follower, die vielen ReTweets der letzten Stunden dienten dazu, dass ich mir die Links zu den besten Bildern nach Hause retten konnte).

Das beeindruckenste Bild zuerst, eine GIF-Animation der ausgebrachten Wolken, erstellt von twitter- & Flickruser brownpau, veröffentlicht auf einen Blog mit Link zu noch mehr Einzelbildern.
"To get this photo I waited through to the end of the launch window (12AM-5AM), then went up to the roof in the freezing cold and took multiple 15-second exposures with my point-and-shoot on a Gorillapod. The ones that came out well, I combined into animation frames in Photoshop to save as a GIF."



... und nun ein paar nicht-animierte Bilder:

Ein Bild aus New Jersey Shore von Flickr-User bsnegon9883  - der auch einen Blog ähnlich diesem hier hat :-D


Der professionelle Photograph Jack Fusco hat ein wirklich sehr schönes und in Farben strahlendes Bild von New York Seaside-Park gemacht, verbietet aber den Download (und wohl auch die Weiterverwertung), deswegen folgt bitte diesen Link - es lohnt sich!

Amateurastronomen waren natürlich auch vertreten, hier zwei sehr schöne Bilder von Jerry Lodriguss, im Hintergrund sieht man nicht nur Sterne sondern auch unsere Milchstrasse.





Das Offiziell von der NASA Wallops via Twitter verteilte Bild ist auch sehr eindrucksvoll, vor allen wegen der passenden Perspektive. Inzwischen hat die NASA einige ihrer eigenen Photografien in einer Flikr-Galerie veröffentlicht


Und hier ein Zeitraffer-Video:




So sehen also "echte Chemtrails" aus

Man kann die Höhenunterschiede nicht erkennen, denn die Raketen hatten noch ordentlich Geschwindigkeit drauf und kontinuierlich beim Aufstieg den "Chemical Tracer" ausgestossen. die oft zu findende V-Förmige Anordnung der Streifen lässt darauf schliessen, dass dieser extreme Wind nur in einer Schicht stattfindet. Dort wo die Raketen mit den Ausbringen begonnen haben, war er nicht so stark, in der Mitte stärker und am Ende wieder schwächer. So entsteht vermutlich diese V-Form der einzelnen Streifen.

Die sehen richtig nahe aus, aber nicht vergessen, die Chemikalien wurden in 80 KM Höhe und darüber hinaus ausgebracht. Das ist also mindestens so hoch wie Köln und Dortmund voneinander entfernt sind.

Und nur zur Erinnerung, die verwendete Chemikalie TMA ist zwar im Labor und "in den Händen" wirklich sehr gefährlich, weil sie beim Kontakt mit Sauerstoff und Wasser explosionsartig verbrennt, aber genau für solche Experimente ist das ideal, denn Sauerstoff und Wasser gibt es - wenn auch in geringerer Dichte als bei uns in Bodennähe - da oben genug. So entstehen diese Leuchteeffekte und das TMA wird in seine Grundbestandteile von der Atmosphäre zersetzt. Von der Chemikalie kann gar nichts bei uns hier unten ankommen.

Übrigens hat sich die Chemtrail-Bürgerinitiative, die morgen Kachelmann mal wieder einen Prozesstermin beschert hat, gestern sich auch einen schönen, sehr unphysikalischen Kracher geleistet. Aber bitte Getränke in sichere Entfernung bringen, bevor man die Diskussion dort verfolgt!

PS: Noch treffender hat die Physik-Schlappe der Chemtrail-Bürgerinitiative der Kollege Niederrheiner verarbeitet.

----------------- Weitere Artikel zum Thema ---------------------

Chemtrails und Weltall:
 Es wird bald echte Chemtrails von der NASA geben
Chemtrails im Weltall - geheime Shuttle-Experimente?

Chemtrails allgemein:
Aus der Luft gegriffen: "Chemtrails"
Kachelmann kontra Chemtrail-Bürgerinitiative - ein interessantes Video
Was die Bürgerinitiative "Sauberer Himmel" in letzter Zeit in Sachen "Chemtrails" so von sich gibt... 
Ein paar Anmerkungen zu Meldungen der Bürgerinitiative "Sauberer Himmel" 
YouTube-Video "ChemTrail Sprayer - The Ultimate Proof!" entlarvt
Chemtrails DEBUNKED: "They didn't look like that when I was a kid"
Debunking with Respect! Chemtrails - Künstliches Wetter im schatten der Nacht - Artificial weather in the shadow of the night 
Was der Kopp-Verlag zum Thema Chemtrails nicht versteht: Trailer zu "Klartext 02/2012 - Was die Massenmedien ihnen verschweigen"


Chemtrail-Satire:
Chemtrails - geheime Riesendrohne entdeckt
Bundeswehr verwendet Orgon-Cloudbuster mit Reich-Technologie in Kampfjets gegen HAARP-Wolken und Chemtrails

Kommentare:

  1. Und wieder einmal ist die Realität faszinierender als alle Verschwörungsphantasien.
    Tolle Bilder.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Artikel und das zusammensammeln der wirklich beeindruckenden Bilder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dickes Lob von der Irexis.

      jetzt bin ich ein klein bisschen neidisch.

      Löschen
  3. Ich hab mit Astronomie nicht sonderlich viel am Hut, wenngleich ich eine gewisse Faszination für dieses Thema schon nachvollziehen kann. Als Laie stelle ich mir bloß bei jedem Raketenstart die Frage nach den Kosten und dem Nutzen für die Menschheit. Die Raumfahrt hat den Normalbürger sicher mehr gebracht als die berühmte Erfindung der "Teflon-Pfanne" aber angesichts der gigantischen Summen, welche die Raumfahrtnationen über Jahrzehnte in die Forschung gesteckt haben, finde ich den allgemein bekannten Nutzen zu dürftig. Vermutlich gibt es da aber viel mehr vorzuweisen, als die Öffentlichkeit weiß. Trotzdem hätte man vllt. das Geld besser in ganz irdische Projekte investieren sollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist eine Meinung die man haben kann, allerdings wären dann solche "Twitter Tools" auf den Smartphones ziemlich langweilig ohne GPS (Satellitengeschützt)und nur mit eingeschränkten weil kontinentalen Internet. Von der Grundlagenforschung an sich ganz zu schweigen, die flossen garantiret auch in den heutigen Status-Quo ein. Wie praktisch die ganzen Satelliten da oben sind, habe ich gestern gesehen, konnte live in der Arbeit 3 Stunden mit den Handy Raketen aus den USA gucken.

      Wie schnell man sich daran gewöhnt, einfach eine zuverlässige WEtterkarte mit den aktuellen ist-Zustand zu haben, vor den Wettersatelliten z.B. waren Atlantikflüge noch ein echtes Risiko, denn niemand wusste etwas über das WEtter über den meeren, wo es keine Wetterstationen gibt. Oder die LIve-Übertragung von Grosserignissen. Unsere Kenntnisse des Klimas und der Geologie basieren heute zu einen grossteil auf den Daten von Erdbeobachtungssatelliten.

      Diese Schicht der Atmosphäre, um die es gestern ging, kann mit ballone nicht erforscht werden, aber ist für diese so wahnsinnig praktischen Satelliten sehr wichtig, das ist nämlich genau die Höhe, wo in letzter Zeit z.B. die Satelliten ROSat, Iras und Phobus-Grunt durch die BRemswirkung der dichter werdenden Atmosphäre abzustürzen beginnen, und wie soll man ein herunterkommendes Stück Weltraumschrott zuverlässig vorhersagen, wenn die erste Schicht Atmoshäre der den Absturz einleitet gleich eine mit Winden bist fast 500 Stundenkilometern ist?

      ... und ich würde erstmal auf den MIllitäretat verzichten um den Menschen mit den Ersparnissen was gutes zu tun, gegen die Militärausgaben sind die für Raumfahrt ein Witz und schon der Verzicht alleine würde Leid verringern.

      Löschen
    2. Nebenbei bemerkt ist die Teflon-Pfanne kein Nebenprodukt der Raumfahrt. Erstmals richtige Verwendung fand Teflon in der Uran-Anreicherung der ersten Atombomben.

      http://www.ohiohistorycentral.org/entry.php?rec=2735

      http://en.wikipedia.org/wiki/K-25

      Löschen
  4. Über Universe today hab ich es mitbekommen, aber deine Bildersammlung schlägt den Rest. Faszinierend, und allein die Startvorbereitungen müssen irre gewesen sein. Fünf Raketen in fünf Minuten ... Nur für solche Ereignisse einen Twitteraccount ... nein, da geht noch mehr Zeit drauf. Tolle Zusammenfassung, auch der Post mit den Erklärungen war super, FreiZeitGeist :)

    Wo es um Krieg und die Ausgaben geht: Wäre eine Umrüstung "der Armeen der Welt" auf Minröcke, bauchfrei ist ja schwierig, wegen Schutz, als Standardkleidung nicht hilfreicher als Forschungsausgaben einzusparen ... ?

    AntwortenLöschen
  5. Sag mal FZG, hast du eigentlich bei einem der üblichen Verdächtigen irgend was zu dem Experiment gefunden? Ich hab jetzt ne Weile gesucht, aber alles was ich dazu gefunden habe ist dein Artikel und noch andere Sience Blogs, doch nix bei den "Erwachten".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das ging völlig an denen vorbei, deswegen reite ich ja so auf den "echte chemtrails" herum! ;-)

      Vor ca. 10 Tagen, als die NASA es ankündigte und ein Video herausbrachte, war in manchen amerikanischen Chemtrail-Blogs kurz was zu lesen.

      Aber sind ja keine Flugzeuge ;-)

      BTW: Kachelmann hat heute den Prozess gegen den einen Teilnehmer der Bürgerintiative gewonnen, überall im Netz zu finden, natürlich nur auf Mainstream-Quellen ;-)

      Löschen
    2. Jep, die Kachelmann-Meldung ging bei uns 17:22 ein^^

      Ich warte noch auf das Statement des sauberen Herrn Anwalts. Allerdings kann ich mir schon ausmalen wie das ausfallen wird.

      Löschen
    3. ca. 15:30 fand ich die erste Meldung. Man hat beim Berliner Kurier eine breits vorhande Vorberichterstattung absatzweise aktualisiert, anfangs war sie noch etwas unklar, weil sich so zwei Absätze widersprachen.

      Löschen
    4. Dem sauberen Himmel war das ganze dann doch noch eine sehr lustige Meldung wert^^

      Zitat:


      Wer immer noch meint, dass es völlig abwegig sei, dass Flugzeuge im Zuge von Experimenten und Programmen irgendwelche Chemikalien in der Luft freisetzen, dem können wir angesichts derartiger offener Experimente in der Atmosphäre auch nicht mehr helfen.

      Löschen
    5. Ja, was der Anwalt da geschrieben hat, war für mich als etwas an Raumfahrt interessierten Menschen schon sehr haareraufend ;-D

      Das experiment wurde NACHTS durchgeführt und dauerte nur 20-30 Minuten, dann lösten sich die Wolken auf. Das in Verbindung mit der Sonnenaktivität zu bringen ist... naja, typisch. Die Bürgerinitiative ist einfach einem schlecht-recherchierten Bericht von n-tv aufgesessen und hat sich ausgerechnet die Fehler von denen herausgepickt.

      Löschen
  6. Schöne Bilder und wieder was gelernt.
    Muß ich nicht dumm sterben!

    AntwortenLöschen
  7. Kleines Update des Artikels

    Die Ursprüngliche Befürchtung, dass ich der einzige sei, der dieses Experiment in der deutschsprachigen Blogwelt verarbeitet, stellt sich (glücklicerweise) mit der Zeit als falsch heraus.

    Florian Freistetter hat kurz nach mir einen Artikel veröffentlicht, den er aber Tags zuvor vorbereitete. Sorry an ihn für die zeitliche Überschneidung.

    Astronomie-Journalist Daniel Fischer, hat seinen Artikel zu diesen Experment etwas später veröffentlicht, das mag in der heutigen Online-Welt als Nachteil gelten, aber Recherche braucht seine Zeit. Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber wer später blogt, hat dann auch die besseren Bilder. Und deswegen findet man die besten Bilder eher bei ihm als bei mir. Allein wegen der Nachbetrachtungen lohnt es sich jetzt, seinen Beitrag zu lesen und den Links (typischerweise "Hier, hier, und hier") zu folgen.

    In eigener Sache

    Die Höhenangaben in diesem und den anderen Atrex-Beitrag meinerseits habe ich nachträglich korrigiert. Vor dem Experiment schrieb ich von Höhen ab ca 90 KM - das war ein "Schätzfehler" meinerseits, denn Meilen, Fuss oder Knoten schätze ich eher einfach ab. Im Nachhinein sprechen viele Medien von 65 Meilen Höhe.

    AntwortenLöschen
  8. Hey FZG,

    ist der Link auf mich gerade neu?
    Thema muss sehr angesagt sein, bei mir gehen die Zugriffe gerade durch die Decke ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den hab ich reingesetz als ich Deinen Artikel fand. Aber das gemeine Fussvolk ist Herdenvieh und kommt, wann es will ;-D

      Löschen
    2. Soviel Traffic gibts durch die üblichen Freigeistforum-Themen normalerweise nicht.

      Löschen
  9. Schau mal bei fefe :-)

    Übrigens gab's neulich zum Thema einen Beitrag auf dradio (in meinem Podcast). Also ganz untergegangen ist es nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den tip mit dradio. Und das mit Fefe habe ich schon gemerkt. Ich dachte zuerst die Statistik bei blogspot sei kaputt, weil die Zeitlinie der ganzen woche ein flacher strich war und rechts nur ein Strich nach oben :-D

      Löschen
  10. Ich hab hier bei Köln vor 3 Tagen 34 Flugzeuge innerhalb von gut 2 Stunden beim Sprühen gefilmt. Nach weiteren 2-3 Stunden war der Himmel statt blau wie morgens komplett silbergrau, während die Sonne kaum noch durchkommt und die Temperatur deutlich sinkt. Das ist an JEDEM sonnigen Tag so.
    Seht Ihr nie nach oben? Traurig. Über die Existenz von Chemtrails brauchen wir seit Jahren nicht mehr debattieren, warum glaubt Ihr immer noch die Märchen der Medien? Ihr habt doch Internet! Benutzt es! http://www.youtube.com/watch?v=f5A7El06R6k

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bist Du auch auf die Idee gekommen, den wetterbericht zu konsultieren und dort auf eine kommende kommende Front zu achten, und auch mal ein Blick auf das Hydrometer zu werfen - oder noch besser - die Luftfeuchtigkeitsvorhersagen von Vertikalschnitten zu beobachten. An den kann man nämlich vorhersagen, wann streifenwetter ist und wann nicht.

      Und der Brief von Frau Griefan, den hast du wohl nicht ganz gelesen oder verstanden, sie selbst sagt, dass ein ausbringen in der STRATOSPHÄRE eher sinn machen würde nur ist die zu hoch für Vrkehrsflugzeuge. Im übrigen hat sie ihre Meinung geändert, 2009, also nach den Brief aus den Video schrieb sie hier

      "Zu Ihrer Frage nach sogenannten Chemtrails, also chemisch zugesetzten Kondensstreifen von Verkehrsflugzeugen, gab es verschiedene Untersuchungen öffentlicher Einrichtungen, die diese Sorgen ernst genommen haben.
      Doch trotz eingehender Prüfungen gibt es bisher keine Erkenntnisse zu diesem Sachverhalt. Im Jahre 2007 sagte das Umweltbundesamt, dass es für derartige Vorgänge keine wissenschaftlichen Belege gibt. Daneben beschäftigt sich das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) anhand zahlreicher Messungen der Emissionen von Verkehrsflugzeugen mit den Auswirkungen des Flugverkehrs auf die Atmosphäre. Dabei konnte das DLR solche Chemtrails in ihren Messungen nicht nachweisen. Neben diesen beiden Einrichtungen haben auch weitere Behörden, die sich mit dieser Thematik beschäftigen, keine Anhaltspunkte, die die Existenz von Chemtrails belegen."


      Das Internet besteht übrigens nicht nur aus YouTube. man kann sehr viel lernen, wenn man das Internet benutzt, aber man sollte Quellen auch einordnen und prüfen können.

      Löschen
    2. Endlich mal ein Mensch der versteht was da oben abgeht

      Löschen
  11. In den Diskussionsforen auf EX-SKF wurde überlegt, ob aerolisiertes Plutonium bei der Explosion von Reaktor 3 bis in den Jet Stream gelangt sein könnte und jetzt rund um den Globus transportiert wird.
    Fukushima- Plutonium ist ja vor einigen Wochen in Litauen gemessen worden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das radioaktives Material in einen Jetstream aus Japan zu uns gelangen kann, halte ich durchaus für möglich, aber ganz bestimmt nicht diesen Jetstream, der dieses Experiment betraf. Der ist dann doch zu hoch, siehe den vorherigen Bericht, wo ich versuchte, die Höhen um die es geht, zu veranschauichen. Der Bereich, den das Atrex-Experiment betrifft, ist eigentlich schon "Weltraum"

      Löschen
  12. Chemtrails... das sind abgase von verschimmelten Gehirnen die behaupten das Kondensstreifen giftig sind und uns schaden können... Rauchen schadet die Gesundheit... mehr sage ich dazu nicht. :-)

    AntwortenLöschen

Gadgets By Spice Up Your Blog