Samstag, 28. April 2012

Chemtrails zwischen Mond und Erde - "Sauberer Himmel" und die Bariumwolke der NASA

Die Chemtrail-Bürgerinitiative "Sauberer Himmel" meint, eine Sensation entdeckt zu haben. Ein Nasa-Experiment mit einer "künstlichen Bariumwolke", und sogar Forscher des deutschen Max-Planck-Institutes waren daran mitbeteiligt. Der Artikel heisst dort "Tests mit Barium-Wolken bereits 1971 - NASA/Max Planck Institute Barium Ion Cloud Project"


Screenshot der Sensationsmeldung von sauberer-Himmel.de


31.500 Kilometer Höhe?

Zur Veranschaulichung:


ca 12.700 Kilometer: Erddurchmesser
       10 Kilometer: Reiseflughöhe von Verkehrsflugzeugen
  350-400 Kilometer: Höhe des Orbits der ISS
   31.500 Kilometer: Höhe dieses Experimentes
   36.000 Kilometer: Geostationäre Umlaufbahn
  384.000 Kilometer: Mittlere Entfernung des Mondes von der Erde


 Veranschaulichung der Entfernung des Experimentes

Natürlich sagt man bei sauberer Himmel auch nicht, dass man dazu selbstverständlich eine Rakete benutze und kein Flugzeug. Sogar eine "richtige"  4-Stufige Rakete und nicht nur eine kleine Höhenforschungsrakete. Das Experiment fand mithilfe einer Scout-Rakete statt. Auch verschweigt die Bürgerinitiative, dass es sich um 16 Kilogramm eines Barium-Kupferoxid-Gemisch handelte - 16 Kilogramm, das entspricht dem Gewicht dieses Karpfens. Das alles ist auf der von sauberen Himmel verlinkten NASA-Seite nachzulesen.

 So sah die Rakete aus, die von NASA und dem Max-oPlanck-Institut benutzt wurde. Ein Exemplar kostete in den 70er-Jahren übrigens ca 1,2 Millionen US-Dollar. Bildquelle: Wikipedia

Vielleicht ist das ja nur ein Tippfehler...

Dann suchen wir uns mal andere Quellen, eine ist z.B. das Abstract der Forschungspublikation (allgemein wird so was "Paper" genannt), wer das ganze Paper haben will, muss dafür allerdings 25$ bezahlen. Im Abstract - der "Zusammenfassung" - heisst es:

The National Aeronautics and Space Administration and the Max Planck Institute for Extraterrestrial Physics (MPE), Munich, Germany, conducted a, cooperative experiment involving the release and study of a barium cloud at 31,500 km altitude near the equatorial plane. The release was made near local magnetic midnight on September 21, 1971. The MPE-built spacecraft contained a canister of 16 kg of Ba CuO mixture, a two-axis magnetometer, and other payload instrumentation. It was launched from the NASA, Wallops Island, facilities into a probe trajectory by a four-stage NASA Scout rocket.

Also auch hier steht, dass eine Scout-Rakete eine Wolke in 31.500 Kilometer Höhe erzeugte und das dazu 16 Kilogramm eines Barium-Kupferoxid-Gemischs verwendet wurden. Gibt es noch mehr Quellen? Ja, gibt es. Der Bericht "United States space science program: report to Cospar 1972" ist bei Google-Books zu finden, dort heisst es auf Seite 31:


Screenshot von Google-Books

Also auch hier wird eine Höhe von 31.500 Kilometern angegeben und die Masse des Barium-Kupferoxid-Gemischs wird mit "um 15 Kilogramm" angegeben. Aber wenn schon eine Deutsche Forschungsanstalt beteiligt war, dann wird sich doch wohl auch was in Deutsch finden, quasi aus erster Hand?

Raimar Lüst, ein deutscher Astrophysiker, hat dieses Experiment geplant und war dabei.

Reimar Lüst, der die Geschicke der Max-Planck Gesellschaft prägte und sogar zu deren Präsident ernannt wurde, war dabei. Er hat jahrzehntelang an ähnlichen Projekten weiltweit mitgearbeitet. Eine echte "Primär-Quelle". Anlässlich seines 80. Geburtstags berichtete er über sein Leben und seine Arbeit und diesen Bericht kann man hier als PDF (36 MB) downloaden. Er liest sich auch für Laien locker und ist deshalb ideal, auch für Nicht-Physiker und Nicht-Chemiker zu lesen. Dort heisst es auf Seite 31:

Screenshot aus oben genannten PDF

Aha, er nennt interessante Details, erstmal die Entfernung, die gibt er mit "5,6 Erdradien" an - das entspricht 31.500 Kilometern und lässt keine Feldeutung in Sachen Meter/Kilometer zu. Er spricht aber nur von 1,5 Kilogramm Barium - aber die anderen Quellen mit den 16 Kilogramm sprachen auch von einem "Gemisch" und gaben die Gesamtmenge an. Auf den vorgehenden Seiten beschreibt Reimar Lüst, warum man sich für ein Barium-Kupferoxidgemisch entschied, wen das interessiert, der kann es ja dort nachlesen.

Interessant ist aber, das er Informationen liefert, die man aus den kurzen Abstract nicht erhält. Die Wolke war also 1 1/2 Stunden zu beobachten. Jenseits dieses Zitats gibt er auch den eigentlichen Grund für das Experiment an, denn die im Abstract genannten Gründe zur Erforschung des Magnetfeldes waren eigentlich Nebenaspekte.

Speziell bei diesem Experiment wollte man nicht nur eine künstliche Wolke erschaffen um mehr über die Grenzschicht der Atmosphäre oder das Magnetfeld zu erfahren, sondern das Experiment diente dazu, eine Art "künstlichen Kometenschweif" zu erzeugen um zu klären, warum ein Komet manchmal zwei von der Sonne abgewendete Schweife hat, die auch noch unterschiedlich gebogen sind. Zur Lösung dieses Problems hat dieses Experiment beigetragen. Die Theorie war, dass ein Teil der Materie eines Kometenschweifes ionisiert ist, ein anderer Teil nicht und der Sonnenwind wirkt sich auf "normale" Atome und Ionen unterschiedlich aus, diese Theorie hat man mit diesen Experiment untermauern können um sie 1984 schliesslich zu bestätigen.

Und das schönste ist natürlich, dass es in diesen PDF zwei Bilder  der erzeugten Wolke gibt:

Screenshots vom oben genannten PDF


Was bedeutet das jetzt für die "Chemtrails" und "künstlichen Wolken"?

Tja, da hat sich die Bürgerinitiative einen groben Patzer geleistet. Mit diesem Experiment ist in Sachen Chemtrails oder Haarp gar nichts bewiesen. Wobei ich nicht verschweigen will, dass es zahlreiche Experimente mit kleineren Raketen und Bariumwolken gab, die spielten sich aber alle in Höhen von 100 bis 2000 Kilometern ab. Das ist auch schon Weltraum, allerdings gibt es dort noch Restatmosphäre, deswegen muss z.B. die ISS regelmässig von den angedockten Versorgungsraumschiffen angehoben werden, da sie durch diese sehr dünne Atmosphäre abgebremst wird.

Warum nimmt man eigentlich Barium? Weil es - wenn es da oben mit dem gebundenem Sauerstoff aus den Kupferoxid reagiert - sehr schön leuchtet. Deswegen vermischte man es mit Kupferdioxid, denn wie die Endung "-oxid" verrät, ist dieses Kupfer mit Sauerstoff gebunden, und mit diesen Sauerstoff kann das Barium auch im Vakuum reagieren, wenn die Strahlung der Sonne darauf einwirkt. Und man braucht extrem wenig Barium um eine nachts sichtbare Wolke zu erzeugen. Viele dieser Experimente wurden mit Bariummengen im Grammbereich durchgeführt, wie man den Beschreibungen Reimer Lüsts entnehmen kann.

Während dieser Experimente ändert es übrigens seine Farbe, anfangs ist es grün, durch die Ionisation verfärbt es sich binnen sekunden zu Purpur und letztlich ins bläuliche.

Im Grossen und Ganzen sieht die Sache also ziemlich anders aus, als es sauberer Himmel darstellt. Die Bürgerinitiative reitet auf diesen "Beweis" allerdings ganz schön hochnäsig herum und tut so, als hätte sie die "Smoking-Gun" gefunden. So heisst es bei sauberer Himmel:

Viele Menschen in den USA und Europa stellen sich bekannterweise die Frage, warum das Element Barium so gehäuft im Regenwasser vorkommt. Auch medizinische Untersuchungen bestätigen außergewöhnlich hohe Belastungen des menschlichen Organismus mit Barium. Eine Ursache dafür wäre, dass dieses Barium aus der künstlichen Wolkenerzeugung stammt.
 Also das Barium im Regenwasser und im menschlichen Körper lässt sich ganz bestimmt nicht mit einen Experiment in der Nähe von Geostationären Satelliten  erklären.

Im darauf folgenden Artikel "HAARP, Chemtrails und Barium - Das ist Wissenschaft und keine Verschwörungstheorie!"  heisst es:

Dabei steht in der HAARP-Patentanmeldung geschrieben, dass das Versprühen von Barium in der Atmosphäre die Auswirkungen von HAARP erweitern kann.
Wörtlich heißt es dort:
"It has also been proposed to release large clouds of barium in the magnetosphere so that photoionization will increase the cold plasma density, thereby producing electron precipitation through enhanced whistler-mode interactions."
Das ist toll, denn es zeigt, dass man bei Sauberer Himmel - immerhin gegründet und vertreten von einen Rechtsanwalt - keine Patentschrift lesen kann.

Denn dieses Zitat ist aus dem Kapitel "Background Art", dort wird beschrieben, was bisher alles in der Atmosphärenforschung, in dessen Fussstapfen HAARP treten soll, bisher geschah. Deswegen beginnt dieses Kapitel mit "In the late 1950's,..." und erwähnt alle anderen Experimente (z.B. auch das Zünden von Nuklearwaffen in der oberen Atmosphäre). Ja, mit Bariumwolken, die per Rakete in die obersten Schichten der Atmosphäre oder darüberhinaus erzeugt wurden, hat man experimentiert. Das steht im HAARP-Patent, weil durch HAARP vieler dieser Methoden ersetzt werden können.

In der eigentlichen Beschreibung des Patentes selbst wird Barium kein einziges mal erwähnt.

 Wie wir berichtet hatten, hat die NASA bereits 1971 zusammen mit dem Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) ein gemeinsames Experiment mit künstlichen Barium-Wolken durchgeführt.
Wie ich aufgezeigt habe, hat da die Bürgerinitiative einen ganz groben Fehlschluss gezogen.

 Aber auch andere deutsche Wissenschaftler interessierten sich schon in den 60er Jahren dafür, wie sich "die - durch Sonnenstrahlung elektrisch aufgeladenen - Barium-Wolken im Magnetfeld der Erde verhalten", wie einem Spiegel-Artikel aus dem Jahre 1966 zu entnehmen ist (DER SPIEGEL, Ausgabe 9/1966).

... und was steht da in diesen Spiegel-Artikel? Schauen wir mal nach

 Im Institut für Extraterrestrische Physik in Garching bei München bauten Techniker und Weltraumforscher Raketenteile und Meßinstrumente "zu einer Nutzlast zusammen" (Professor Reimar Lüst): Im April und im Juni sollen diese Sonden auf Sardinien und in der Sahara in Höhen von 200 bis 2000 Kilometer aufsteigen und im Gipfelpunkt ihrer Flugbahn unter anderem Barium-Wolken ausstoßen. Die Forscher interessieren sich dafür, wie sich die - durch Sonnenstrahlung elektrisch aufgeladenen - Barium-Wolken im Magnetfeld der Erde verhalten.

Aha! 200 bis 2000 Kilometer Höhe. Flugzeuge fliegen bekanntlich nur um die 10 Kilometer Höhe und Privatfirmen werden bald Weltraumflüge für Privatpersonen anbieten, die knapp über 100 Kilometer hoch sein werden. Das ist alles schon "im Weltraum"

Selbstverständlich gibt es insoweit auch ein entsprechendes Patent.

... und wenn man auf den Link draufklickt, sieht man, das es sich um ein Patent für Raketen handelt, wie diese besser kontrolierbar das Barium im Weltraum ausbreiten können. Wieder nichts mit Chemtrails oder Haarp. Das muss doch schon fast peinlich sein, wenn man Quellen verlinkt, in denen was anderes steht als behauptet.


Grüne Wolke über Moskau

Auch in den vorherigen Artikel bei sauberer Himmel namens "Grüne Wolke über Moskau" bezieht man sich auf das Raketenexperiment. Der einzige Zusammenhang ist "grüne Wolke", was für die Bürgerinitiative ab jetzt wohl das Synonym für "Bariumwolke" ist. Dort handelte es sich um eine grüne Wolke die vor kurzen in und um Moskau aufgetreten ist, deren Ursache war Pollenflug, ausgelöst durch einen schlagartigen Wetterwechsel, was für viele Pflanzen gleichzeitig das Signal war, ihre Pollen auszubringen. Diese Erklärung wird von  sauberer Himmel zwar auch erwähnt, aber zwischen den Zeilen versucht man das als lächerliche Ausrede zu verkaufen.

Wenn das aber keine Pollen gewesen sein sollen, warum werden dann z.B. hier mit Pollen überdeckte Autos gezeigt?


...und in diesem Video kann man ab min 1:10 sogar sehen, wie diese Grüne Wolke aus einem Wald heraus entsteht:


Das hält - wie schon erwähnt - die Bürgerinitiative nicht davon ab, das mit den Barium-Wolken der Raketenexperimente in Verbindung zu bringen:

Im Übrigen war das nicht die erste grüne Wolke, die für Unruhe sorgte: "Kein kleines grünes Männchen hüpfte von  dieser dicken grünen Wolke .... ", heißt es in diesem Zeitungsartikel aus dem Jahre 1967. Nein, man hatte mal wieder Tests mit Barium-Wolken durchgeführt. Ursache der grünen Färbung war somit das Barium.
In den verlinkten Zeitungsartikel von 1967 wird leider nicht die Höhe genannt, nur dass die Experimente offenbar abends stattfanden, denn es heisst dort "after Sunset".

Aber ich nutze mal die Gelegenheit, Bilder von diesen anderen Bariumwolken-Experimenten zu zeigen. Dann kann ja jeder selbst entscheiden, ob die grünen Wolken von Moskau damit etwas zu tun haben oder nicht:

So sehen die "grünen Barium-Wolken" der Raketenexperimente aus:

This unusual picture was taken on May 20, 1976, early in the evening just after dark. A rocket was launched from Tonapah, Nevada carrying a canister of barium. The cannister was released high in the ionosphere to study the effects of solar particles hitting this layer. The cannister was exploded open and the resultant 'green' color is the barium itself. The blue whitish color was caused by the explosion. 

Minolta plus 50 mm lens, Ektachrome, 1968: Wallops Island, on the East coast, did a lot of atmospheric testing in that era with sounding rockets. At it's altitude, the rocket would release, I believe Barium, into the atmosphere to observe how it reacted with the atmosphere at varying altitudes, and how & which way it would disperse. It was very startling when I first saw it, before I knew what it

Bildgalerie aus einer alten Ausgabe des Time-Magazines, leider ohne Datumsangabe 


Die Artikel der Bürgerinitiative haben sich seit Werner Altnickels Abschied deutlich verändert.

Für alle die es nicht mitbekommen haben. Mitbegründer Werner Altnickel hat sich von der Bürgerinitiative getrennt. Als Gründe gibt er mangelnde Transparenz, fehlende Qualitätssicherung zugunsten vieler Meldungen die mehr Klicks bringen, mangelnde Mitsprache der Mitglieder, willkürliche Rauswürfe von Mitgliedern wegen des Verdachts der Unterwanderung und fehlende Möglichkeit auf die Verwendung der Spenden und Einnahmen Einfluss zu nehmen.

Persönlich enttäuscht hat Altnickel wohl, dass Rechtsanwalt Dominik Storr ohne Nachfrage den Text von Werner Altnickel zum Buch "Kriegswaffe Erde" abgeändert hat. Werner Altnickels Stellungnahme kann man auf Werner Altnickels Seite nachlesen. Wer wirklich an den Details interessiert ist, sollte es nicht versäumen auf die im Altnickels Text verlinkten eMails zu klicken.

Altnickels Rückzug wirkt sich deutlich auf die Web-Präsenz der Bürgerinitiative aus, seitdem werden täglich 2-4 Beiträge pro Tag gebracht, und die sind von einer Qualität - naja, an diesen Beispiel mit der Bariumwolke sieht man es ja. Man liefert - ohne es zu merken - einen Beweis dafür, dass Regenwasserproben für den Nachweis von Chemtrails sinnlos sind, man empfiehlt Videos von einen Klimaskeptiker der in einen anderen Interview sachlich begründet, warum die Chemtrails keine Chemtrails sind, Nanopartikel reichen nicht mehr, es könnten ja Nanobots oder gar vernetzte Nano-Computer sein. Jede Kritik prallt ab und wird auch noch als der "Ultimative Beweis für Chemtrails" betrachtet. Man bezieht sich dreimal auf einen Artikel, den man offenbar nicht verstanden hat. Man macht eine sinnlose Unterstützerliste und gibt falsche Zahlen an. Man hat immer noch nicht gemerkt, dass ein A380 sehr grosse Flügel und nach vorne versetzte Triebwerke hat. etc. etc.


Vielleicht will man auch mit dieser Masse an Beiträgen die schärfsten Kritiker wie z.B. diese Seite einfach mit der Masse überschwemmen, auf das man dort die Lust verliert. Wer weiss, was man bei sauberer Himmel wirklich vorhat.

Kommentare:

  1. schöne zusammenfassung des geballten *ZENSUR* auf sauberer-himmel.de.

    leider sind lesen und verstehen eindeutig nicht die stärken des advokaten und seiner schäfchen...

    AntwortenLöschen
  2. Im PDF zu finden:
    "Bei dieser Reaktion wird ein Teil des Bariums verbrannt und liefert die notwendige Hitze zur Verdampfung des restlichen Bariums. Dabei konnte man eine Effektivität von 10-20% herausholen. Das bedeutete, daß von dem verfügbaren Barium ungefähr 10-20% als Barium Atome beobachtet werden können."

    D.H. das Kupferoxid war der Sauerstoffträger für die Verbrennung, um erst einmal das Barium als Dampf freisetzen zu können.
    Die Ionisation des Bariumdampfes geschah dann durch das Sonnenlicht.
    Die Ionisation gescha

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schönes Fazit. Ich werd Deinen Artikel mal verlinken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, dann geht´s ja jetzt endlich aufwärts mit meinen Blog bisher hat mich na nur so eine komische Zeitung die es hier nur am Bahnhof und am Flughafen gibt und so ein kleiner Hobbyblog verlinkt.

      :-D

      Löschen
    2. Hallo,
      diese "komische Zeitung" die es nur am Bahnhof und am Flughafen gibt ist eine österreichische Tageszeitung.

      Löschen
    3. ... das wollte ich damit zum Ausdruck bringen. :-D

      Löschen
    4. Alles klar! :)

      Wegen der Verlinkung bin ich erst auf diesen Blog gekommen. Immer wieder amüsant, wie manche Leute auf Logik und Tatsachen reagieren.

      Löschen
    5. An dieser Stelle mal schöne Grüsse an den Standard. Das mein kleiner Blog es zu einen eigenen kleinen Artikel im Wissenschaftsteil geschafft hat, war mir eine echte Freude. :-D

      Löschen
  4. die bariumwolken sehen schoen aus, besonders die vom 20. mai 1976.
    In sachen patentschrift: es gibt leider zuviele patentpruefer, die den inhalt der patente nicht verstehen. um hier mal ein beispiel zu nennen: http://gailly.net/05533051.html
    von daher wuerde ich patenten prinzipiell erstmal nicht trauen

    - anonym #2

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachträglich ein Dankeschön für diesen Link, denn dieses Patent eigt wirklich, wie hahnebüchen die Patentvergabe in den USA sein kann.

      Löschen
  5. Hallo!

    Sorry deine Infos sind meiner Meinung nach absolute Desinformation:entweder unbeabsichtigt oder sogar ansichtlich gewollt, um die Chemtrails-Leugner zu stärken !!!!!!!!!!!!!!!!

    1.Nur ein kleiner Hinweis: WAS IST MIT den gefundenen BLUTBROBEN MIT BARIUM?

    2.WAS IST MIT den weltweiten HAARP- und Chemtails-Wettermanipultionen?

    3.WAS IST MIT DEN DEN SICHTBARREN CHEMTRAILSGEBILDEN AM HIMMEL und DEN DARAUFOLGENDEN Symptomen in der Bevökerung:
    trockene Schleimhäute, Asthma, Muskelschmerzen, Herzprobleme, Husten bis hin zu Chemtrails-getriggerten
    grippeähnlichen Reaktionen des Körpers bei vielen Menschen?

    und noch viele hundert anderer Punkte...die in allen öffntlichen Medien zensiert und mundtot gemacht werden!!!

    Lebt ihr immer noch auf einer Scheibe ihr Chemtrails-Leugner???

    Hat es die Atombomben-Explosion in Japen u.a. auf Nagasaki auch nicht gegeben?????

    Fragt doch eure Militär-Angehörigen, die wissen längst Bescheid, was ihr Chemtrails-Leugner mit halbwahrheiten zur Verschleiern versucht!!!

    Jedes Kind kennt es besser, ich werde diesen Satz in meinem ganzen LEBEN nicht vergessen den ich vernommen habe als mal ein kleines Kind bei einem Spaziergang zu seinem Vater sagte: "PAPA GUCK MAL, die MALEN DA."... und hat in Richtung des Himmels gezeigt als vermutlich unbemannte nicht gekennzeichnete Flugobjekte wieder ihre Streifen kreuz und quer durch den Himmerl zogen!!!!!

    WIE LANGE WOLLT IHR UNS ALLE NOCH HINTERS LICHT FÜHREN???

    Liebe Mitmenschen, bitte nutzt immer den gesunden Menschenverstand und schaut in den Himmel und beobachtet die Reaktionen der Menschen in eurer Umwelt!!!!!

    Euer V.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo ist ein kausaler Zusammenhang zwischen Flugzeugen und einer Blutprobe?

      Löschen
    2. Sorry deine Infos sind meiner Meinung nach absolute Desinformation:entweder unbeabsichtigt oder sogar ansichtlich gewollt, um die Chemtrails-Leugner zu stärken !!!!!!!!!!!!!!!!

      Wow! 15 Ausrufezeichen.

      Einself plus 3!

      Löschen
    3. immer wieder durch und durch erstaunlich wie stark die menschliche mustererkennung die wahrnehmung beeinflusst. mich fasziniert das jedesmal. sobald man eine scheinkorrelation mal irgendwo entdeckt hat, findet man sie ueberall.

      im film "23" hatte ich das noch als kokain nebeneffekte abgetan aber je mehr ich ueber verschiedene wahrnehmungseffekte (physologische und psychische) weiss, desto mehr glaube ich das jeder von uns in der lage ist an einem gewissen punkt auf eine VT reinzufallen. das gezielte ausblenden von informationen die die eigene theorie widerlegen ist praktisch in unserem hirn integriert. und ohne wissenschaftliches training faellt man leichter darauf rein (vermute ich hier mal so).

      barium in blutproben -> muss natuerlich das von den flugzeugen sein, gibt ja bekanntlich keine anderen baliumquellen.

      haarp manipuliert das wetter -> passt in VT deshalb muss das war sein. weltweite wettermanipulation ist schliesslich ein klacks.

      "chemtrails" am himmel -> da muss eine verbindung zu all unseren krankheiten sein. ist wie wenn frueher eine hexe im dorf war und eine kuh stirbt oder ein kind krank wird: die hexe muss die ursache sein.

      den chemtrails<->krankheiten punkt finde ich irgendwie noch am lustigsten weil sich unsere lebenweise in den letzten 50jahren so dramatisch geandert hat und man doch erstmal auf naheliegendere ursachen schliessen koennte. zusammenhaenge mit hektig, globalisierungsdruck und lebensmittelindustrie halte ich da fuer plausibler und wird ja auch schon fleissig untersucht.

      ich nutze meinen menschenverstand, allerdings hinterfrage ich diesen auch regelmaessig.

      - anonym #2

      Löschen
    4. Ja, die Bevölkerungsreduktion durch das systematische vrgiften ist ja voll am Laufen, nur klappt das irgendwie nicht. Denn die Menschen auf der erde werden immer mehr, und sie leben länger und erfreuen sich besserer Gesundheit als vor 20, 30, 40 oder 50 Jahren.

      Löschen
  6. Im Himmel waren aber keine Mitmenschen, heute nur ne Gewitterwolke, als die Band grad besonders laut war .... hm.
    Hab ich was falsch geguckt?
    Ähmm ja, falsch gemacht --- !!!!1!
    So ist es besser.
    mfg anonym 3

    AntwortenLöschen
  7. "Wo ist ein kausaler Zusammenhang zwischen Flugzeugen und einer Blutprobe?"

    In Flugzeugen sitzen Menschen und in Menschen ist Blut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und die Menschen essen das Flugzeug?! :-D

      Nebenbei: Aluminium ist das häufigste Metall der Erdkruste, Pflanzen nehmen es auf. Chemtrail-Gläubige sind oft sehr naturverbundene Menschen, daher übermässig viele Vegetarier, Veganer, Rohkostler. Wer sagt, dass das Aluminium im Blut von den Leuten eingeatmet und nicht gegessen wurde?!

      Löschen
  8. Find super widerlich wie ihr euch über besorgte mitmenschen lustig macht...

    mal davon abgesehen ob es die "Galaktischen" gibt oder ob die Regierungen von den Illuminati unterwandert ist und Agenden zu Bevölkerungsreduzierung/Kontrolle usw. durch z.B. Chemtrails/Haarp geführt werden...
    Fakt ist wir töten (ein Beispiel) unsere Schwestern und Brüder direkt in Kriegen und indirekt durch jeden Moment in dem wir nicht versuchen uns gegenseitig wach zu rütteln um etwas tun zu können, das diese unnatürlichen Zustände beendet werden können.

    Nein da wird deformiert, desinformiert, verdrängt und unterdrückt was das zeug hält... egal was jetzt richtig oder falsch scheint es gibt eine Wahrheit und die geht in Richtung Vernichtung, gegen Mensch und Natur... Wir haben die Wahl!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nein da wird deformiert, desinformiert, verdrängt und unterdrückt was das zeug hält... "

      Was hilft es denn gegen Kriege, wenn man mit solchen Märchen wie Chemtrails, Haarp, der galaktischen Föderation, den Iluminatis und irgendwelchen Bevölkerungsredutionsspinnereien von den wichtigen Themen ablenkt? Was ist denn "Desinfo"?

      Löschen

Gadgets By Spice Up Your Blog