Donnerstag, 16. Februar 2012

Debunking with Respect! Chemtrails - Künstliches Wetter im schatten der Nacht - Artificial weather in the shadow of the night

Ganz frisch ist ein deutsches "Chemtrails on Night"-Video auf Youtube aufgetaucht, das eine genauere Betrachtung verdient. Denn wenn es den geheimen Chemtrail-Machern darum geht, Sonnenlicht zu reflektieren um die Klimaerwärmung zu stoppen, dann wäre es ziemlich blöd, auch noch nachts, wenn die Sonne gar nicht scheint, reflektierendes Aluminium und Barium zu sprühen, oder?

Das Video ist technisch gar nicht mal so schlecht und unter den normalen Chemtrail-Videos ohne Frage eines der (technisch) besseren. Aber das Video beweist an sich nur: Ja, Kondensstreifen sehen nachts genauso aus wie tagsüber, und es war  zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht mal so richtig "Nacht", sondern nur sog. bürgerliche bis nautische Dämmerung.

Kurz gesagt, das Video suggeriert "Die heimlich-Mächtigen da oben tun heimlich nachts etwas über unseren Köpfen", aber es zeigt in Wirklichkeit nur den Feierabend-Fliegerverkehr über Bayern. Durchaus eindrucksvoll gedreht...

... aber macht es eigentlich Sinn, in der Nacht das Sonnen- bzw. Mondlicht zu reflektieren?

Bevor ich weiter aushole, schauen wir uns das Video einfach mal an:


(Wie immer und auch in Zukunft in diesen Blog: Wenn ich ein YouTube-Video gut finde, dann wird es hier "gross" präsentiert, ansonsten ist es im Vorschaubild klein. Dieses Video von "BavarianInfoWar" ist technisch und stilistisch gut und es würde vieles gut erklären, wenn es im richtigen Kontext stehen würde)



Beeindruckend, oder?

Man sieht den Sternenhimmel. Und es fliegen Flugzeuge schnell und quer durch. Und das alles geschieht nachts, wenn wir alle brav schlafen und nicht bemerken, was man mit uns macht. Dazu die Musik von Fatboy Slim und mittendrin die zur Musik eingemischte Stimme vom geschätzten  Professor Heinz Haber,   über dessen kurzen Ausschnitt betreffend Wettermanipulation ich bereits mal kurz was geschrieben habe

Schauen wir uns die gezeigten Aufnahmen einfach mal genauer an...

Selbst die Bürgerinitaitive "Sauberer Himmel" - die selbsternannte deutsche Speerspitze der Chemtrail-Aktivisten - hat inzwischen mehrmals zwischen den Zeilen zugegeben, dass man die sog. "Chemtrails" von Kondensstreifen ganz einfach unterscheiden könnte. Wenn man "etwas sprüht", dann kommt es aus der Düse dick-konzentriert heraus. Wenn etwas kondensiert, dann gibt es eine Zwischenraum zwischen der "Düse" und dem was man herauskommen sieht.  Ist ja wirklich die einfachste Logik, denn wenn man was "verteilen" will, dann muss es ganz dicht aus der "Düse" herauskommen und sich dann verteilen. Das kennt jeder von z.B. einer Lackspraydose. Wenn man dagegen nichts direkt hinter der Düse sieht, aber später was kommt, dann ist es Kondensation.

Und unter diesen Gesichtspunkt kann man schon mal gut 90% der angeblichen Chemtrail-Beweise mit einen gut-sichtbaren Flugzeug direkt in die Tonne schmeissen, den bei den meisten Chemtrail-Videos sieht man diesen leeren Raum überdeutlich.

Und bei diesen "Chemtrails-bei-Nacht-Video"?!

Ich zeige jetzt alle Flugzeuge im Einzelbild, die man in diesen Video zu sehen bekommt:



Wenn dieses Flugzeug irgendetwas "sprühen" würde, dann gäbe es nicht diesen Abstand zwischen Flugzeug und den gerade frisch-kondensierenden Kondensstreifen.



Und wieder - ein deutlicher Abstand zwischen Flugzeug und Anfang des Kondensstreifens. Und fällt es eigentlich irgendjemanden auf, dass der Kondensstreifen sich am rechten Rand des Bildes auflösst?

Selbst ein Hardcore-Chemtrail-Gläuber muss doch zugeben: "Das ist ein Kondensstreifen"



Hier sieht man den Flieger undeutlicher, da er wohl eher weit entfernt (geschätzt 40-50 km) ist, denn in der Nähe des Horizontes ist nicht "direkt über einen", sondern es kann mehrere dutzend Kilometern entfernt sein, aber über dieses Thema möchte ich mich hier jetzt gar nicht auslassen.

Stattdesen freue ich mich, dass der Macher dieses Videos auf die ganz billigen Tricks wie der Linsenspiegelung (blaue Reflektion) gar nicht eingeht..


Hier ist der "Chemtrail" sogar so schwach, dass ich ihn nur auf meinen "gut"-eingestellten kallibrierten Monitor sehe. Kann gut sein, dass jemand mit einen Werkseinstellungsmonitor sich fragt "was meint der da überhaupt?!"


Nun sollten wir uns aber mal die Frage stellen, ob es überhaupt "Nacht" ist...

Man kann ja einfach behaupten "nachts, wenn alles schläft, dann sprühen sie uns zu". Bei diesen dramatischen Titel des Videos "Künstliches Wetter im schatten der Nacht"  fragte ich mich als erstes...

...ist es eigentlich "nacht"?


An einer Stelle schwänkt der Videomacher einen "Chemtrail" entlang und streift dabei ein Sternbild, das wirklich jeder kennt, der nur manchmal ganz nebenbei nachts zum Himmel blickt.Das bietet eine gute Möglichkeit, den Zeitpunkt dieser Aufnahmen zu ermitteln

Datum der Videoaufnahme ist bekannt und von mir auf die schnelle überprüft (anhand der Mondphase und der Position des Mondes). Ort der Beobachtung wird wohl Bayern sein, wenn der Macher des Videos sich schon so nennt. Ich nehm mal Regensburg, weil es in der Mitte Bayerns liegt, aber die folgende Darstellung gilt für ganz MItteleuropa, denn der einfach zu beobachtende Sternenhimmel variiert gar nicht mal so stark vom Beobachtungsstandort.

Hier sehen wir einen sich schnell selbstauflösenden (!) Kondensstreifen am Gürtel des Orions vorbeiziehen. Der Mond steht links etwas erhöht. Riegel und Beteigeuze sind klar erkennbar.



Hier habe ich mit Stellarium den Sternenhimmel des fraglichen Tages mal nachgestellt, um durch diese sehr eindrucksvolle Seitenlage des Orion-Gürtels Rückschlüsse auf den Aufnahmezeitmunkt machen zu können.



Man kann nicht sagen, ob der Macher des Videos die Kamera "gerade" ausgerichtet hat, aber "nachts" stand der Gürtel des Orions horizontal und nicht leicht senkrecht nach rechts geneigt-  wie im Video zu sehen

Diese im Video gezeigte Szene, muss um eine Zeit zwischen 18:00 und 21:00 Uhr aufgenommen worden sein, und dabei würde ich eher auf einen früheren Zeitpunkt tippen. Und das würde ich nicht "nachts" nennen, sondern das ist der abflauende abendliche Berufsverkehr. Um diese Uhrzeit ist einiges am Himmel los, auch über Bayern.



Noch etwas fällt auf, diese "Nacht-Chemtrails" verhalten sich genauso wie die "Chemtrails" oder Kondensstreifen am Tage
 
... oder sind es einfach genau dieselben Kondensstreifen, wie man sie tagsüber sehen kann, die durch den Wind leicht ausfransen und zu Cirrus-Wolken werden?!

Was die Vertreter der Chemtrail-Theorie immer wieder vergessen ist, dass diese Kondensstreifen und die dadurch erzeugten Cirrus-Wolken auch nachts gebildet werden, und dann wirkt diese Wolkendecke nicht abkühlend sondern erwärmend, weil die Wärmeabstrahlung in die obere Atmosphäre verhindert wird.

Es macht einfach keinen Sinn, nachts reflektierende Aluminium-Partikel zu verteilen, wie es die Chemtrail-Gläubigen als wichtigsten "Chemtrail-Zusatzstoff" so gerne behaupten. Die sogenannte "Wolkendecke" funktioniert auch nachts ganz genauso wie eine normale Decke, in die man sich so gerne bei Kälte einkuschelt. Wenn Licht von aussen kommt, spendet die Decke Schatten, aber wenn es kalt wird, hält sie die Wärme. Das Kondensstreifen Einfluss auf das Wetter und das Klima haben, wird von mehreren Instituten tatsächlich untersucht - nur findet man bei den Chemtrail-Gläubigen nie, nie, nie nur den Hauch eines Hinweises auf diese Untersuchungen.





Bei den oberen Bild bin ich ja schon mal sehr froh, das man die Farb-Korona des Mondes nicht zu einen Beleg für "Chemische Inhaltsstoffe" benutzt, wie es sonst in vielen Chemtrail-Videos gemacht wird, wenn Regenbogenfarben in einen gewöhnlichen Halo-Effekt zu sehen sind...

Der Macher des Videos ist durchaus photographisch begabt, hier hat er z.B. eine sehr hübsche Langzeitbelichtung gemacht, erkennbar daran, dass die Sterne als kurze Striche zu sehen sind. Und damit das gelingt, braucht es ein Stativ, der Macher des Videos war also auf die "nächtlichen Chemtrails" vorbereitet.

Wenn der Macher des Videos so offensichtlich gut begabt ist, warum macht er keine Videos, wo man die Kennung des Fliegers erkenen kann und es als "verbotene Sprühaktion" der Flugaufsicht melden könnte?!?! Nachts sind alle Flieger ohne Kennung für eine Kamera ;-)







Kleines Fazit dieses Videos:

So gut das Video gemacht wurde, warum macht man sowas nicht tagsüber, wo man die Flieger an der Kennung auch erkennen und bei Verstoss gegen das Luftsicherheitsgesetzes anzeigen könnte? Der Macher des Videos scheint technisch dazu absolut in der Lage zu sein. Die Flugsicherung hat in ihren Schreiben an die Bürgerinitiative "sauberer Himmel" dazu geraten, solche auffälligen Flüge zu melden, damit man den nachgehen könnte, denn was die Flieger da oben evtl. machen, kann man an den Radarschirmen der Fluglotsen ja nicht erkennen, und deswegen wäre die Flugsicherung bei der verbotenen absichtlichen Verteilung von Chemikalien eigentlich der erste Ansprechpartner. Stattdessen postet man die Bilder lieber bei YouTube und einschlägigen Seiten und zerrt Wettermoderatoren vor den Kadi.

...ein Wort noch zu den eingespielten Kommentar von Prof. Heinz Haber

.... ich bin ja schon mal froh, das man die Zitate aus der TV-Sendung "Was tut der Mensch im Weltenraum: Teil 13 Wettermanipulation" nicht inhaltlich verfremdet hat.

Denn Heinz Haber erklärt sehr deutlich, was möglich ist und was nicht. Einerseits erwähnt er das Wolkenimpfen mit Silberiodit, wie es schon seit Jahren von den sog. Hagelfliegern ausgeführt wird. Damit kann man aber nur schon vorhandene Wolken lokal begrenzt zum vorzeitigen Abregnen bringen, aber kein "Wunschwetter" machen.

Und Prof. Haber sagt, das man - um das Wetter oder sogar das Klima grossflächig zu beeinflussen - es nur zwei Möglichkeiten gibt: Man muss der Atmosphöre gewaltige (!) Mengen Energie entziehen oder hinzufügen. Die Betonung liegt hier bei "gewaltig" und das ist jedem klar, der Physik nicht in der Oberstufe abgewählt hat. Zu einer echten Wettermanipulation bräuchte man gewaltige Energien.

Und löblicherweise ist der Teil, indem Heinz Haber die konkreten Ideen eines Reflektionsschildes erwähnt, nicht herausgeschnitten. Heinz Haber sagt in diesen Video wie in seiner Sendung, dass man dazu Partikel mit einer Rakete in eine Höhe von 80 Kilometern bringen müsste (Wortwörtlich "Diese Höhe ist kritisch") um den von den Chemtrail-Gläubigen so gerne behaupteten Reflexionseffekt zu erzeugen.

In 80 Kilometer Höhe!

Das ist die obere Grenze der Stratosphäre. Ein mormaler Mensch würde das für "Weltraum" halten. Verkehsflugzeuge bewegen sich in 10 KM Höhe oder darunter, Viel höher können sie gar nicht fliegen, denn sie werden ja von dieser Luft im wahrsten Sinne des Wortes getragen - deswegen heissen die "Flügel" eines Flugzeuges auch Tragflächen. Und weiter oben ist die Luft einfach zu dünn dazu.

Kommentare:

  1. Wenn sie diesen Aufwand doch lieber mal in richtige Bildung stecken würden... Z.B. Meteorologie oder Luftfahrttechnik. Oder nur ein bisschen Physik...
    Wieder einmal ein schöner ausführlicher Artikel!
    Nur bei der Überschrift bin ich mir nicht so sicher, ob das Absicht war... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Lassen wir mal die Reflexions-sache ausser Acht - was ist mit der Theorie das es schlicht darum geht diese Substanzen auszubringen, wegen ihrer Wirkung auf den Menschen? Darauf bist du nicht eingegangen...

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym:
    was ist mit der Theorie das es schlicht darum geht diese Substanzen auszubringen, wegen ihrer Wirkung auf den Menschen? Darauf bist du nicht eingegangen...

    Warum sollte ich? das sind einfache, unbelegte Behauptungen.

    Und wenn man daran glaubt, das die da "irgendwas bewusstseinsverändertes" ausbringen, dann überleg mal. Flugzeuge fliegen in 10 KM Höhe, Was immer die ausbringen, wird über zig-tausend Quadratmeter verteilt - unkontrolierbar dem Wetter ausgeliefert. Laufen die Kinder der Mächtigen, die das in Gang gebracht haben sollen, mit Gasmasken herum, damit sie nicht davon betroffen werden...?!

    Sorry, das ist einfachste VT-Denke, die Du hier offenbarst, Du bist der Meinung, "die" tun das und "die" sind so böse. Ohne auch nur den Ansatz eines Beweises.

    Bitte bring einen echten Beleg oder wenigstens ein Indiz, der oder das eine einfachen Überprüfung standhält und wir können gerne weiterreden...

    AntwortenLöschen
  4. Da juckt mich aber die zweifachste VT-Denke zu einem Sabotage-Kommentar: die Kinder der Schämtrail-Gangbringer könnten ja geimpft sein.
    Es sei denn, die Eltern sind Impfgegner.

    PS: Google zu blöd um mich hier mkit wp-account posten zu lassen. Das wäre mal eine VT wert.

    AntwortenLöschen
  5. Warum ist es erwähnenswert, dass er nicht auf den blauen Lensflare eingegangen ist? Zum Schutz meiner Tischkante halte ich mich von diesen Kreisen üblicherweise fern und habe daher keine Ahnung: was ist denn die übliche Chemtrailer-Erklärung für Lensflares?

    AntwortenLöschen
  6. @Pascal:

    Das war eher rhetorisch, aber die Halos um den Mond und überhaupt alles, was Regenbogenfarben hat aber kein Regenbogen ist, wird verdächtig, z.B. Zirkumzenitalbögen werden regelmässig verdächtig. Sogar "Abendrot" ist unnatürlich. Glaubst Du nicht? ein abschreckendes Beispiel Anonym zu www.politaia.org

    AntwortenLöschen

Gadgets By Spice Up Your Blog